Der neue Dachverband für Haushaltsgerätehersteller lehnt das bulgarische Elektro-und Elektronikgerätesetz WEEE ab
Nov 1, 2006
 Print this page

Bei dem Treffen des neuen nationalen Verbandes für Haushaltsgerätehersteller CECED in Bulgarien, haben die Haushaltsgerätehersteller die Regierung von Bulgarien über die Nichteinhaltung der EU-Richtlinien 2002/96/EG in Bezug auf das Elektro-und Elektronikgerät Gesetz WEEE stark kritisiert. „Es ist eindeutig, dass das bulgarische Gesetz nicht der europäischen Richtlinie entspricht, saget Pascal Leroy von dem in Brüssel gegründeten Dachverbandes CECED (Europäische Kommittee für Haushaltsgerätehersteller. „Die Hersteller lehnen unrealistische Ziele und unverhältnismäßige Produktabgaben direkt ab.
Die Abgaben sind ein Teil der Maßnahmen, die von der bulgarischen Regierung im Sinne seiner Durchführung des WEEE-Gesetzes vorgelegt wurden, welche vor dem vollständigen Eintritt in die Europäische Union geschieht. Die Umstellung des WEEE-Gesetzes in Bulgarien soll als rechtskräftig seit dem 1. September 2006 angesehen werden. Die Stadtbehörden haben Sammelstellen einzurichten und Importeure sowie die Hersteller haben eine Gebühr an die Regierung zu entrichten, wenn Sie die Produkte auf dem bulgarischen Markt stellen.
„Ziele zu setzen, die nicht erreicht werden können macht keinen Sinn” saget Leroy. „Die Richtlinie legt fest, dass es die Pflicht der Unternehmer ist jedes Abfallprodukt zu sammeln und zu verarbeiten. Die Produktabgaben sind notwendig und sollen jeden Verwaltungsbezirk ermutigen rationale Sammelgebühren für die Aufsammlung, -bewahrung, und -bereitung im Sinne des WEEE-Gesetztes zu reflektieren.

Back to Breaking News